4 Dinge, die Sie über CBD wissen sollten

4 Dinge, die Sie über CBD wissen sollten

Die meisten Menschen haben schon von THC gehört, das ein Bestandteil von Cannabis ist und sie high macht. Aber in letzter Zeit hat sich die Aufmerksamkeit von THC auf den zweiten Wirkstoff namens CBD verlagert – und das aus gutem Grund.

Da es schwer für einige Ärzte ist über bestimmte Nebenwirkungen von THC hinauszublicken, scheint CBD keine Nebenwirkungen zu haben, da es legal ist. Auf der anderen Seite gibt es immer mehr Beweise für den medizinischen Nutzen von CBD.

Hier sind einige Fakten, die sie über den einzigartigen Wirkstoff wissen sollten:

1. CBD ist eine der wichtigsten Bestandteile von Cannabis

Das CBD ist eines von über 60 Elementen, die in Cannabis vorkommen und gehört zu einer Klasse von Molekülen, die Cannabinoide genannt werden. Von diesen Elementen sind CBD und THC in den höchsten Konzentrationen vorhanden, daher am bekanntesten und besten untersucht.

CBD- und THC-Spiegel variieren von Pflanze zu Pflanze. Zu Erholungszwecken angebautes Marihuana enthält oft mehr THC als CBD.

Durch den Einsatz selektiver Züchtungstechniken ist es den Cannabiszüchtern jedoch gelungen, Sorten mit höheren CBD Werten und ohne THC Aktivsubstanz zu produzieren. Diese Stämme sind selten, aber in den letzten Jahren unglaublich beliebt geworden, da sie unglaublich gesund sind.

2. CBD ist nicht psychoaktiv

Im Gegensatz zu THC macht CBD sie nicht high. Das CBD ist daher eine schlechte Wahl, wenn sie nur zum Spaß Einen rauchen und breit werden wollen. Jedoch hat CBD einen bedeutenden Nutzen auf dem Gebiet der Medizin, da Ärzte Behandlungen mit wenig Nebenwirkungen bevorzugen. Das ist der Fall, da CBD kein THC enthält.

Das CBD ist keine psychoaktive Substanz, weil sie nicht wie THC wirkt. Die Art und Weise, wie THC Sie beeinflusst, ist, dass THC zu ihren „CB1-Rezeptoren“ gelangt, einem hoch konzentrierten Zentrum im Gehirn, das Sie das THC und seine sich ständig verändernden Wirkungen spüren lässt.

Eine 2011 in Current Drug Safety veröffentlichte Studie kommt zu dem Schluss, dass CBD „nicht in psychomotorische und psychologische Funktionen eingreift“. Die Autoren fügen hinzu, dass mehr Studien darauf hindeuten, dass CBD selbst bei hohen Dosen nicht schädlich ist.

3. CBD hat verschiedene medizinische Vorteile

Obwohl CBD und THC den Körper unterschiedlich beeinflussen, scheinen sie viele der gleichen medizinischen Vorteile zu haben. Laut einer Studie, die 2013 im British Journal of Clinical Pharmacology veröffentlicht wurde, weist CBD folgende Eigenschaften auf:

  • Verringert antiemetisch Übelkeit und Erbrechen
  • Antikonvulsivität unterdrückt die Anfallaktivität
  • Antipsychotische Kontrolle psychotischer Erkrankungen
  • Entzündungshemmende Bekämpfung von entzündlichen Erkrankungen
  • Antioxidationsmittel bekämpft neurodegenerative Erkrankungen
  • Anti-Tumor- / Anti-Krebs-Kampf gegen Tumor- und Krebszellen
  • Anxiolytische / Antidepressive Kontrolle von Angst und Depression

Leider sind die meisten dieser Beweise von Tieren, da nur sehr wenige Studien mit CBD am Menschen durchgeführt wurden.

Eine pharmazeutische Version der CBD wurde kürzlich von einem Pharmaunternehmen in Großbritannien entwickelt. Die Firma GW Pharmaceuticals finanziert jetzt klinische Studien mit CBD zur Behandlung von Schizophrenie, Sklerose und Epilepsie. Es hat große Wirkung gezeigt.

Ebenso ein Team von Forschern im California Pacific Medical Center unter der Leitung von Dr. Sean McAllister, sagte, dass sie hoffen, mit Versuchen mit CBD als Brustkrebsbehandlung zu beginnen.

4. CBD reduziert die negativen Effekte von THC

Die CBD scheint natürlichen Schutz gegen die Nebenwirkungen von THC zu bieten. Zahlreiche Studien weisen darauf hin, dass die CBD die Wirkung des THC reduziert, wie zum Beispiel Gedächtnisstörungen und Paranoia.

CBD scheint auch den schlafinduzierenden Wirkungen von THC entgegenzuwirken, was erklären kann, warum einige Cannabissorten dafür bekannt sind, das Bewusstsein zu erhöhen.

Sowohl bei CBD als auch bei THC ist eine tödliche Überdosierung nicht möglich. Um mögliche Nebenwirkungen von THC zu reduzieren, können medizinische Benutzer Cannabis mit höheren CBD Spiegeln für die Therapie verwenden.